Perle der Seychellen

Anse source d´argent

Strand Anse source d´argent

La Digue ist die bekannteste aller Seychellen Inseln, denn von hier stammen die meisten Fotos auf Broschüren und Reiseführern.
Dabei ist sie nicht die größte und auch nicht am schnellsten zu erreichende Insel.

Doch sie hat den wohl bekanntesten Strand der Seychellen aufzubieten: die Anse Source d’Argent.
Er ist so charakteristisch mit seinem weißen Sand und den geschliffenen Granitfelsen, ergänzt von den facettenreichen Blautönen des Indischen Ozeans.

Riesenschildkröte auf La Digue

Riesenschildkröte auf La Digue

Die Insel ist ca. 5 km lang und 3 km breit. Darum reicht als Hauptverkehrsmittel das Fahrrad völlig aus, denn so kann man bequem die ganze Insel erkunden.
Innerhalb einer Stunde hat man in sehr entspanntem Tempo die Insel durchquert.
Aber gesehen hat man dann noch längst nicht alles – man sollte sich etwas Zeit nehmen, da es am Wegesrand jede Menge zu entdecken gibt.
Das tropische Klima und die geographische Lage sorgen für eine einmalige Flora und Fauna.
Es gibt wilde Orchideen, verschiedene Lilienarten, Frangipani, Hibiskus und Feenseeschwalben zu entdecken.
Für die Fahrradtour ist aber nachts eine Stirnlampe wichtig, denn ohne Straßenbeleuchtung sind Kollisionen mit der freilebenden Riesenschildkröten keine Seltenheit.

Wer fernab der normalen Touristenattraktionen ein richtiges Abenteuer erleben möchte, kann eine Wanderung um die Südspitze der Insel wagen.
Dies tut man am besten mit einem einheimischen Guide, der nicht nur den Weg kennt,
sondern auch so einiges über die Tier- und Pflanzenarten erzählen kann, die alleine schwer zu finden sind.

Die Wanderung fängt am Hubschrauberlandeplatz an und geht dann an der ehemaligen Kokosplantage L’Union Estate vorbei.
Dann führt der Weg weiter an vielen kleinen Buchten entlang, mal unten am Strand, mal oben durch den dichten Regenwald.
Es gibt unglaubliche Ausblicke und mit etwas Glück begegnet Ihnen auch einer der vom Aussterben bedrohten Paradiesfliegenschnapper.

Anse Marron

Anse Marron auf La Digue

An der Anse Marron angekommen hat man je nach Gezeitenstand noch Zeit sich ein wenig auszuruhen, bevor die Wanderung fortgesetzt wird.
Zur Entspannung lädt auch ein natürlicher Pool ein, der hier durch Granitfelsen gebildet wird.

Auch für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt, wenn sie von Mangos, Papaya und Maracujas naschen oder selbstgemachte Teigtaschen probieren.
Unter, über und durch Felsen hindurch geht es weiter bis zur Grand Anse, wo man die Wanderung an der Strandbar ausklingen lassen kann.
Vielleicht mit einer frischen Kokosnuss?!

Mit dem Fahhrad unterwegs auf La Digue klein

Mit dem Fahhrad unterwegs auf La Digue

Blick von der Strandbar der Anse Marron

Blick von der Strandbar der Anse Marron

Immer wieder denkt man auf dieser Wanderung, dass es nicht schöner werden könnte, aber an der nächsten Ecke wird man wieder von einer noch schöneren Aussicht überwältigt.

 

 

Mit dem Fahrrad über La Digue

Mit dem Fahrrad über La Digue

 

 

2017-04-12T02:50:58+00:00